Förderpreisverleihung des Aggerverbands

In Zusammenarbeit mit der Technischen Hochschule Köln Campus Gummersbach verleiht der Aggerverband, im Rahmen des Weltwassertages, jedes Jahr einen Förderpreis für herausragende Abschlussarbeiten mit einem wasserwirtschaftlichen Bezug. Dieses Jahr, am 19.03.2021, wurde neben einem Bachelorabsolventen der Technischen Hochschule Gummersbach auch unsere Projektleiterin, Frau Danielle Scharr, Absolventin der Technischen Hochschule Köln, ausgezeichnet.

Danielle Scharr schrieb ihre Bachelorarbeit im Frühjahr 2020 unter Betreuung von Prof. Dr.-Ing. Rainer Feldhaus der TH Köln und Dipl.-Ing. Frederik Maurer dem Geschäftsführer der IWR GmbH. Das Thema der Arbeit lautet „Anlage zur Energierückgewinnung in einer Trinkwassertransportleitung -  Wirtschaftlichkeitsuntersuchung und Planung“.

Das Ziel der Arbeit bestand daraus eine wirtschaftliche Anlage zur Energierückgewinnung für den Wasserbeschaffungsverband Dörnberg (Hessen) zu ermitteln. Im Trinkwassernetz des WBV Dörnberg befindet sich zwischen zwei Hochbehältern eine 10,51 km lange Trinkwassertransportleitung. Die Differenz der mittleren Wasserspiegellagen dieser beiden Hochbehälter ergibt, nach Abzug aller Verluste, eine erhebliche nutzbare Fallhöhe. Im Rahmen der Bachelorarbeit von Danielle Scharr sollte mittels einer Energierückgewinnungsanlage diese vorhandene potentielle Energie nutzbar gemacht werden.

Für die Erarbeitung einer wirtschaftlichen Anlage wurden zunächst die untersuchungs- bzw. planungsrelevanten Grundlagen ermittelt. In der daran anschließenden Vorplanung wurden Anlagenvarianten konzipiert und technisch-wirtschaftlich bewertet. Auf Basis dieser Auswertung konnte eine Vorzugsvariante gewählt und im Folgenden entwurfsreif ausgearbeitet werden.

Mittels der geplanten Anlage lassen sich zukünftig ca. 16.400 kWh pro Jahr erzeugen, was bei stetig steigenden Stromkosten und einer Eigenenergienutzung am nahegelegenen Pumpwerk des WBV Dörnberg, eine voraussichtliche Energieeinsparung von etwa 13% bewirkt. Außerdem kann durch die geplante Anlage, bei einem mittleren CO2 Ausstoß von 400 g/kWh, eine CO2 Einsparung von ca. 6.400 kg CO2 pro Jahr erzielt werden.

„Frau Scharr hat die ihr gestellte Aufgabe umfassend und mit hohem Qualitäts- und Detailanspruch bearbeitet. Die Problemstellung wurde richtig erkannt, die Lösungsansätze wurden zielgerichtet angewendet. Die Dokumentation der Arbeit ist klar strukturiert und in den einzelnen Schritten nachvollziehbar erläutert. Besonders hervorzuheben ist die Vielschichtigkeit der Wirtschaftlichkeitsbetrachtung.“ (Pressemitteilung Aggerverband vom 19.03.2021; https://www.aggerverband.de/service/presse/artikel/aggerverband-verleiht-foerderpreis-mit-hochschule-im-rahmen-des-weltwassertages-64)


Erschließungsgebiet östlich der Waldstraße

In Böblingen Dagersheim hat der erste Teil der Nachverdichtung des Erschließungsgebiets östlich der Waldstraße stattgefunden. Es sind dort insgesamt 15 Häuser errichtet worden, die an die bestehende Unterdruckentwässerung angeschlossen worden sind. Die IWR hat die Trinkwasserversorgung, Medienversorgung und Abwasserentsorgung geplant und bauüberwacht. Besondere Herausforderung war die zeitgleiche Herstellung der Infrastrukturmaßnahmen als auch der Wohnhäuser.

Das Projekt wird für die Böblinger Baugesellschaft realisiert.


Konzeption zur Nachrüstung in Betrieb befindlicher Regenüberlaufbecken mit Messeinrichtungen gemäß dem Erlass „Messen an RÜB“

Im Juli 2018 veröffentlichte das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg den Erlass „Messen an RÜB“. Der Erlass sieht die Nachrüstung aller in Betrieb befindlichen Regenüberlaufbecken mit Messeinrichtungen zur Erfassung des Einstau- und Entlastungsverhaltens bis Ende 2024 vor. Die Konzeption galt es bis Ende 2020 fertigzustellen. Der Eigenbetrieb Stadtentwässerung Böblingen hat die IWR GmbH mit der Anfertigung der Konzeption für die Regenbecken des Eigenbetriebs Stadtentwässerung Böblingen beauftragt. Der Konzeptionsbericht wurde Ende letzten Jahres erfolgreich eingereicht und umfasst die Nachrüstung von insgesamt 18 Bauwerken der zentralen Regenwasserbehandlung bis Ende 2024. Sechs der Becken sollen bereits im Jahr 2021 nachgerüstet werden.


Stromausschreibung SEBB 2021-2022

Wir haben die Stromausschreibung für den Eigenbetrieb Stadtentwässerung Böblingen SEBB auch in diesem Jahr für die kommenden zwei Geschäftsjahre 2021 und 2022 erfolgreich durchgeführt und die Beschaffung von Ökostrom sichergestellt.


Brunnenregenerierung Tiefbrunnen II, WBV Dörnberg

Die Brunnenregenerierung für den WBV Dörnberg wurde erfolgreich abgeschlossen. Um die Wasserversorgung des WBV Dörnberg auch für die Zukunft sicherzustellen, hat man sich entschieden den Tiefbrunnen II am Pumpwerk Dörnberg mittels Entsandung und Erneuerung der Fördertechnischen Ausrüstung zu regenerieren.

Die Maßnahme wurde Ende Oktober erfolgreich umgesetzt und der Brunnen wieder in Betrieb genommen. Die IWR GmbH hat die Brunnenregenerierung komplett begleitet.


Betriebsleitung Ulrichstein - Rechenaustausch Kölzenhain

Um die Abwasserreinigung auf der Kläranlage Kölzenhain weiterhin gewährleisten zu können, musste der bestehende Rechen inkl. seines Antriebs ausgetauscht werden. Nach beschränkter Ausschreibung fiel die Wahl auf ein Spiralsieb der Firma Aqseptence, der durch einen regionalen Fachbetrieb montiert wurde. So werden zukünftig Störfälle unterbunden.


Betriebsausflug am Rurstausee

Es war „See“hr schön!

Streng nach dem Motto „Ein Mensch ohne Träume ist wie ein Boot ohne Segel“ versammelte sich am Samstag 11. Juli (fast) das ganze IWR-Team um nach einer Wanderung über den Meuchelberg das kleine Staubecken des Rursees im Zweier-Kanu zu bezwingen. Dabei lernten wir nicht nur viel über die  „perfekte Welle“ sondern schulten auch hydrodynamisch den Teamgeist und durften einen Tag lang in der wunderschönen Eifel-Landschaft verbringen.

Das IWR Team sendet aquatische Grüße!


Niersverband KA Goch Fällmittelstation

Im Rahmen des Neubaus einer Fällmittelstation auf der Kläranlage Goch wurde ein Großteil der technischen Ausrüstung installiert. Hierzu gehört Die Stahlbaubühne, der Schaltschrank, inklusive der Dosierpalette und die PE-HD Behälter. In den kommenden Wochen wird die Anlage durch die Schalt- und Steueranlage ergänzt.


Fit for Partnership with Germany - BMWi

Als Teil des Programms „Fit for Partnership with Germany“, das Managementfortbildungsprogramm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) haben sich am 12. März 2020 ca. 20 Teilnehmer aus drei verschiedenen Ländern (Republik Moldau, Kirgisistan und Usbekistan) in den Büros der IWR GmbH eingefunden. Geschäftsführer Frederik Maurer stellte zunächst das Leistungsprofil und die Personalführung der IWR GmbH, sowie einige spezifische Entwässerungsmethoden vor.

Markus Bayer und Volker Zang übernahmen dann die Führung vor Ort beim Unterdruckentwässerungssystem im Hochwasserpumpwerk Köln-Mülheim der Stadtentwässerungsbetriebe Köln (StEB) und hielten den Vortrag zum Technik- und Innovationsteil des Besuchs. Dabei gingen sie sehr präzise auf die Fragen der Teilnehmer ein. Die Fragen bezogen sich größtenteils auf die Umsetzung von Entwässerungsprojekten und -technologien.

“I am very impressed by the vacuum canalization projects as we could implement this concept in Uzbekistan” resümierte der Teilnehmer Shukrath Ermamatov.

 


Gewässerschutzberichte für die SEBB

Zum dritten Mal in Folge stellen wir seit 2015 jährlich die Gewässerschutzberichte für die Stadtentwässerung Böblingen SEBB aus. Das umfasst eine zweitägige Begehung der Einleitstellen gemeinsam mit dem Betriebspersonal der SEBB, die Erstellung einer Fotodokumentation und der darauf basierenden Bewertung der einzelnen Einleitstellen. Der Gewässerschutzbericht für 2017 wurde gerade erstellt.