Regenwasserbehandlung in der Calwer Straße

Anfang des Jahres wurde das Ingenieurbüro für Wasserwirtschaft und Ressourcenmanagement GmbH von der Stadt Böblingen mit der Planung einer zentralen Anlage zur Regenwasserbehandlung und -rückhaltung in der Calwer Straße in Böblingen beauftragt.

In Hinblick auf den neuen Leitparameter AFSfein des zukünftigen Arbeitsblattes DWA-A 102/BWK-A 3 „Grundsätze zur Bewirtschaftung und Behandlung von Regenwetterabflüssen zur Einleitung in Oberflächengewässer“, fiel die Entscheidung bei der Planung des Behandlungsbauwerks auf die Lamellenklärtechnik. Zur Behandlung und Rückhaltung des Oberflächenabflusses von der Hauptverkehrsstraße ist daher eine kombinierte Anlage aus einem Stauraumkanal mit obenliegender Entlastung (Sko) und einem Kreuzstromklärer geplant. Daneben sind weitere Sonderbauwerke, wie ein Beckenüberlauf und ein Drosselbauwerk mit Geröllfang inkl. technischer Ausrüstung vorgesehen. Der aktuelle Erlass des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft des Landes Baden-Württemberg „Messen an RÜB“ wurde bei der Planung durch eine vorgesehene Messung der Überlaufaktivität berücksichtigt. Aktuell werden die Leistungsphasen 4-5 abgewickelt. Die Ausführung ist für das Frühjahr 2020 geplant.


Innere Erschließung östlich der Waldstraße in Böblingen

In den Jahren 2012 – 2015 wurde die Erschließung des Baugebiets „östlich der Waldstraße“ in Böblingen – Dagersheim mittels eines 3,5 km langen Unterdruckentwässerungssystems vom Ingenieurbüro für Wasserwirtschaft und Ressourcenmanagement GmbH bereits erfolgreich begleitet. Nun wird die Erschließung erweitert.

Ein Teilbereich, in dem zukünftig 15 Wohneinheiten liegen werden, wird aktuell im Rahmen der Inneren Erschließung ebenfalls an das Unterdruckentwässerungssystem angeschlossen. Neben der Entwässerung, wird für dieses Wohngebiet eine Trinkwasserleitung sowie eine Breitbandversorgung hergestellt. Hierzu hat die IWR GmbH bis Anfang 2019 die Leistungsphasen 1-7 abgewickelt und betreut seit Anfang dieses Sommers für den Eigenbetrieb Stadtentwässerung Böblingen sowie die Stadtwerke Böblingen GmbH & Co. KG die erfolgreiche Fertigstellung vor Ort.


Neubau eines Mischwasserkanals in der Herrenberger Straße

Im Zuge der Neugestaltung der Herrenberger Straße in Böblingen wird der Mischwasserkanal auf eine Länge von 371 Metern vergrößert. Das Projekt wurde als Gemeinschaftsmaßnahme mit den Stadtwerken Böblingen GmbH und Co. KG, der Netze BW GmbH und dem Tiefbauamt der Stadt Böblingen ausgeschrieben. Die Wahrung der zum Teil unterschiedlichen Interessen aller Beteiligter und die angespannte Verkehrslage in der Innenstadt von Böblingen machen dieses Projekt extrem spannend.


Betriebsleitung Bereich Abwasserentsorgung - Gemeinde Ahnatal

Der Betriebsleitungsvertrag für die Abwasserentsorgung in der Gemeinde Ahnatal wurde bis zum 31.12.2021 verängert. Wir freuen uns auch weiterhin über eine gute und erfolgreiche Zusammenarbeit. Im vergangenen Jahr wurde auf der Kläranlage in Ahnatal das RÜB erneuert.


Ausschreibung technische Ausrüstung ESI Siegen

Die technische Ausstattung der Kläranlagen Siegen, Weidenau und Büdenholz des ESi Siegen soll 2019 erneuert werden. Im Zuge der Ausschreibung werden kleinere Baumaßnahmen geplant und Lagerbestände aufgefüllt. Insgesamt wurden hierfür sechs Leistungsverzeichnisse erstellt und dem Auftraggeber zur Ausschreibung übergeben.


Betriebsleitung Ulrichstein

Aufgrund eines defekten Lagers im Rotationstauchkörper (RTK) der Kläranlage Helpershain wurde ein neuer Tauchkörper eingesetzt. Die Kostenvergleichsrechnung hatte ergeben, dass ein Neubau sinnvoller ist als der Austausch des Lagers.


Neubau eines Regenrückhaltebeckens

Anfang 2016 wurde die IWR GmbH vom Eigenbetrieb Stadtentwässerung Böblingen (SEBB) mit der Planung, Ausschreibung und Bauüberwachung des Neubaus des Regenrückhaltebeckens (RRB) 302 in Böblingen beauftragt. Neben dem Rückbau des bestehenden Erdbeckens, wurde ein neues Stahlbetonbecken geplant. Ebenso erfolgt eine Erneuerung sowie Ergänzung der elektro- und maschinentechnischen Ausrüstung.

Die besondere Herausforderung bei der Planung waren die speziellen Grundwasserverhältnisse und die Belastung durch Kampfmittel. Aktuell befindet sich das Projekt Regenüberlaubecken 302 in Böblingen in der Leistungs-Phase 8, also in der Bauausführung. Die Bodenplatte der Konstruktion wurde erfolgreich fertiggestellt und ein großer Teil der Wände steht ebenfalls. Es wird erwartet, dass das Becken im März fertiggestellt wird.


Photovoltaik auf Kläranlagen

Auf den drei Kläranlagen der Stadt Ulrichstein (Bobenhausen II, Rebgeshain, Helpershain) soll jeweils eine Photovoltaikanlage installiert werden. So werden durch den hohen Eigenverbrauch der Anlagen, zum Einen Stromkosten eingespart und zum Anderen ein aktiver Beitrag zur Energiewende geleistet. Die IWR GmbH wurde im Rahmen der Betriebsführung mit der Ausarbeitung eines Vergabevorschlags beauftragt. Den Zuschlag bekam die Firma Klaus Schleicher Engineering aus Eichenzell. Mit der Installation der PV-Anlagen soll Ende März begonnen werden.


Brunnen Hümmericher Mühle

Der Brunnen in der Hümmericher Mühle wurde fertiggestellt. Die IWR GmbH hat die komplette Bauleitung übernommen, inklusive Angebotseinholung von verschiedenen Brunnenbauern mit Angebotsvergleich und Abstimmung der Ausführung mit dem gewählten Brunnenbauer. Der Brunnen wird in den nächsten Wochen zum Betrieb freigegeben.


Einbau eines Grobstoffrückhalts am RÜB 206

Im Jahr 2016 wurde die IWR GmbH mit der Planung und Bauüberwachung des Grobstoffrückhalts im Regenüberlaufbecken (RÜB) 206 in der Breslauer Straße in Böblingen beauftragt. In Zusammenarbeit mit dem Ingenieurbüro Köhler aus Gera und der Systa Gmbh aus Bad Köstritz wurden die Planungsleistungen gemeinsam erbracht.

Um einen weitergehenden Grobstoffrückhalt bei der Mischwasserentlastung zu erreichen, hat sich der Eigenbetrieb Stadtentwässerung Böblingen im Detail dazu entschlossen, am Beckenüberlauf des RÜB’s einen Scheibenfilterrechen einzubauen. Die Arbeiten wurden von der Firma WKS Technik aus Dresden umgesetzt und seit April 2018 ist das 14 Meter lange Scheibenfiltersystem in Betrieb. Neben dem Scheibenfiltersystem wurde auch die komplette Schalt- und Steueranlage erneuert.